Press "Enter" to skip to content

Gregor Stark über die Liebe

Eine der wundervollsten Sachen, die man in seiner Lebzeit erfahren kann, ist die Liebe. Meist fängt sie komplett unscheinbar an. Oft getarnt als Leidenschaft oder lediglich Sympathie, pirscht sie sich an uns heran. Und dann, in einem Moment der Unachtsamkeit enthüllt sie ihr wahres Gesicht und überkommt einen mit all ihrer Wucht.

In meinem Leben hatte ich das Glück mehrmals in den Genuss dieser magischen, unerklärlichen Kraft zu kommen. Doch würde man mich nach einem festgelegten Ablauf fragen, müsste ich passen. Jede der Begegnung war anders. Manchmal war sie flüchtig, meist erfüllend, teils zerstörerisch und ab und an unwiederstehlich. Doch unabhängig von ihrem Erscheinungsbild hat sie mich immer geformt, geprägt und eine Narbe in meinem Herz hinterlassen. Ein Wundmal das durch das entrissene Stückchen daraus entstanden ist. Egal wie die Trennung zustande kam, sie hat Schmerzen verursacht. Von Zeit zu Zeit war ein Lächeln dabei, oft Tränen. Wenn es mich kalt gelassen hat, dann war es keine Liebe.

Doch wer jetzt denken sollte, dass mit all dem verursachten Leid Liebe für mich etwas ist, dass ich vermeiden würde, den möchte ich eines Besseren belehren. Ich liebe es, mich zu verlieben, und würde einem Menschen immer das Geschenk der Liebe überreichen. Denn es gibt auf unserem Planeten – und wenn ich mich so weit hinauslehnen darf, wahrscheinlich im ganzen Universum – nichts, was einen mehr spüren lässt, dass man lebendig ist als dieses kleine Wörtchen.

Wenn man mich fragt, dann sollte auch die Definition dementsprechend angepasst werden. Bisher wird „Die Liebe“ laut Duden Definitivon folgendermaßen bezeichnet:

„Auf starker körperlicher, geistiger, seelischer Anziehung beruhende Bindung an einen bestimmten Menschen, verbunden mit dem Wunsch nach Zusammensein, Hingabe, …

In meiner Definition stehtDas Schönste, was ein Mensch fühlen kann.“, noch dabei.

Ich liebe die Liebe und so wird es auch in Zukunft bleiben, egal wie sehr mein Herz in Mitleidenschaft gezogen wird und wer mir alles genommen werden sollte. Nie will ich es für jemanden verschließen, der es zum Schlagen bringt, den dafür sind wir auf dieser Welt – um durch die Liebe zu leben und uns dadurch beflügeln und inspirieren zu lassen. Ihretwegen erschaffen wir Unmögliches und wachsen über uns hinaus.

Keineswegs möchte ich bestreiten, dass es nicht Mut braucht sich dieser mächtigen Kraft zu stellen. Und auch an Stärke darf es demjenigen nicht fehlen der sie bändigen und nicht zerrissen werden möchte. Doch wer sich traut und dem inneren Ruf auf dem einzig wahren Weg folgt, der wird finden, was allen Feigen verborgen bleibt. 

Und natürlich ist es bedauerlich, wenn man noch nie in den Bann der Liebe gezogen wurde. Doch die Erfahrung zeigt, dass für alles der richtige Moment kommt, weshalb man sich nicht sorgen sollte. Was aber einer Tragödie gleicht, ist, wenn vor einem die Liebe mit offenen Armen steht, man sich jedoch aus Angst verletzt oder abgelehnt zu werden, abwendet und davonläuft. Solche Momente sind Geschenke Gottes und jeder der sich in diesen Augenblicken wegdreht, verweigert sich seiner Bestimmung. Erfahrungen, die erlebt werden sollen, um dich ganz zu machen. 

Ob es den einen Menschen, einen Seelenpartner wirklich gibt, daran möchte ich zweifeln, denn wer mich fragt, wer meine große Liebe war, dem möchte ich sagen: „Jede!“. Jeder Mensch, der in mein Herz gelassen wurde, den habe ich geliebt. Nicht mehr und nicht weniger. Im gemeinsamen Lebensabschnitt gab es keine Liebesskala. Was es gab, war ein Moment der Bewusstheit: „Ich liebe dich.“. Ab da an war klar, dass mein Herz sich geweitet hat, dass von nun an ein weiter Mensch von mir geliebt wird. Punkt. Keine Abstufungen, einfach nur Liebe. Und, wenn ich den Menschen der jetzt an meiner Seite ist aus welchem Grund auch immer, nicht mehr Lieben sollte, dann wird mir Gott, wenn ich weiterhin meine inneren Türen offen halte, einen neuen Weggefährten an die Seite stellen.

Aber bevor es soweit kommen sollte, lass mich dich mit meiner ganzen Liebe durchdringen und damit nicht zurückhalten, denn so gut unsere Liebe anderen tut, so fantastisch bereichernd ist sie für uns selbst. Lass die anderen dein Strahlen spüren.


Wie sieht es bei dir aus? Was ist dein Bild von der liebe?

Liebe Grüße,
dein Gregor Stark

PS: Falls dir dieser Beitrag gefällt, teile ihn gerne mit deinen Liebsten

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Ich-liebe-gru%CC%88nen-Tee.png

10 Comments

  1. Silvia Karges Silvia Karges

    Lieber Gregor, Du hast die Liebe beschrieben wie sie ist: einmalig, einzigartig, berauschend und wundervoll, entweder ist die Liebe bedingungslos oder es ist keine Liebe.
    Wer sein Herz öffnet, liebt nicht nur den Menschen, er liebt auch die Natur, Pflanzen und Tiere und den Frieden.
    Wer liebt, ist glücklich, und wer glücklich ist, hegt keine schlechten Absichten.

    • Hallo Silvia,
      vielen dank für die lieben Worte! Ja die Liebe ist schon etwas unbändiges. Die Herausforderung ist es ohne jegliche Erwartungen zu lieben.

      Liebe Grüße,
      Gregor

  2. Gregor, ich freue mich, dass es dich gibt!
    liebenswert, einfühlsam, intelligent, bereichernd u.u.u.
    weltgewandt…
    leider bin ich durch Bandscheibenvorfall jetzt ans Haus gebunden.

    💚🌝 Marita

    • Hallo liebe Marita,
      das höre ich natürlich gerne! Es freut mich sehr, dass ich dich mit meinen Worten berühren kann.
      Ich wünsche dir gute Besserung! Die Bandscheiben brauchen ein wenig Zeit, dann sind bekommt das der Körper wieder hin.
      Dann darf ich jetzt noch ein paar Beiträge mehr verfassen, damit du was zu lesen hast, wenn du zuhause bist.

      LG Gregor

  3. Elisabeth Elisabeth

    Mein Konfirmationsspruch war:
    „Alles wird aufhören, Nur Glaube, Liebe und Hoffnung nicht.
    Diese drei bleiben, doch die Liebe ist die Größte unter ihnen.“ Psalm 13

    Ich bin schon lange aus der Kirche ausgetreten.
    Was geblieben ist, ist die Liebe. Für mich ist Liebe der Mittelpunkt des Universums und allen Seins. Um Sie dreht sich alles, aus ihr kommt alles und zu ihr kehrt alles zurück.

    Die Abkürzung zu allen Selbstfindungskursen, Meditationen, Wegen zur Erleuchtung?
    Ich glaube, die gibt es.
    Sage Dir jeden Tag (in Gedanken und Worten):
    „Ich bin reine Liebe“
    …die Welt um Dich verändert sich.
    Denn Liebe verbindet, umgibt, heilt, schützt, begleitet, trägt…es ist immer die Liebe.

    • Heike Heike

      Liebe Elisabeth,
      dies ist auch der Konfirmationsspruch den ich für meinen Sohn ausgesucht habe.
      Deine ‚Erinnerung‘ daran kam grad im rechten Moment weil ich mich heute sehr verletzt gefühlt habe…und nun in mir spüren kann, dass ich reine Liebe bin und somit unantastbar bin… egal was auch im Außen geschieht.
      Herzlichen Dank Heike

  4. Brigitte Brigitte

    Lieber Gregor,
    vielen Dank für die tiefe Berührung! Wenn ich mir das als älteren Menschen erlauben darf zu sagen: Einer der tiefgründigsten Worte die ich bsher von Dir gelesen habe, ohne die anderen abschwächen zu wollen. Besser hätte man das Thema nicht beschreiben können. Hut ab vor Deinen Worten.
    Du sprichst auch von Mut und Leiden. Ja es gehört nach meiner Wahrnehmung zur wahren Liebe Mut dazu, sich dem ganz hingeben zu können. Was das Leid angeht, was folgen könnte, so würde ich es eher als tiefen Schmerz bezeichnen. Denn Leiden entsteht erst indem ich festhalten will an dem was nunmal so ist wie es ist. Mögen Deine Worte jedem Inspiration sein, sein Herz der Liebe zu öffnen, voll und ganz. Einem Menschen gegenüber, allen Menschen, der Natur, dem Leben selbst. Das größte Geschenk, was wir geben können…DANKE für Dein so sein und alles Liebe für Dich und Deinen Weg. Von Herz zu Herz, Brigitte

  5. Norl Norl

    Schöne Worte, wie ich finde.
    Dennoch sehe ich manches etwas anders.
    wenn ich den Menschen der jetzt an meiner Seite ist, nicht mehr Lieben sollte,

    Ist eine Aussage, die ich für mich als nicht stimmig empfinde. Vermutlich ist etwas in die Richtung:
    Ich mag gerade keine Liebe zu dir fühlen gemeint, dennoch liebe ich dich.
    Für mich ist Liebe weniger ein dubioses Gefühl, mehr liebevolle Hinwendung. Und ich habe mich entschlossen, mich dem ganzen lebendigen Planeten Erde liebevoll zuzuwenden.
    Klar, in manchen Momenten und mit manchen Wesen kann ich das besonders intensiv wahrnehmen.
    Leben ist Hingabe an den Moment, ist Liebe.

  6. Walter Walter

    Walter

    Hallo,lieber GREGOR

    ja LIEBE ist daß Größte über unser Universum hinaus sicher auch bei anderen Sternenrassen, Ich wurde leider beim ersten Mal mit einer sehr dunklen Seele zusammengeführt und mußte unbeschreiblich leiden, war wegen der Kinder viel zu lange dort.
    Dann durfte ich in reiferem Alter noch richtige Liebe erfahren , dann nocheinmal
    und ein drittes Mal wo Ich vorher Gott um Auslese bat und daß hält immer noch

    und glaube Mir auch die Liebe zu einem Familienpartner Namens Hund kann riesengroß sein und wenn der Abschied kommt sehr schmerzhaft und gegen alle Vernunft habe Ich auch hier meinen Gefühlen nachgegeben und mich nochmals hingegeben auch daß ist unbeschreiblich schön….herzliche Grüße

  7. Tilo Tilo

    Lieber Gregor,
    wunderschöne Worte hast Du über die Liebe gefunden. Und Recht hast Du damit!
    Ich habe ein wenig geschmunzelt (danke für das Lächeln am Sonntag), daß weder Dir noch dem Kommentator, dem Du geantwortet hast, aufgefallen ist, daß der Taufspruch nicht der Psalm 13 ist, sondern der 1. Korintherbrief, Kapitel 13, Vers 13.
    Will ich damit klugscheißern?
    Naja, in diesem Kapitel 13 (dessen Abschluß der Vers 13 ist) ist nach meiner Meinung das Wesen der Liebe ganz hervorragend und umfassend beschrieben. Empfehle ich immer gern, unter anderem, weil es meine Lieblingsstelle ist.
    Interessant übrigens, die Liebe endet nicht!
    Das ist meines Erachtens ganz wichtig, denn wenn „Liebe“ jemals aufhört, wie das ja in modernen Zeiten der seriellen Partnerschaften üblich geworden ist, ist das alles Mögliche, aber keine Liebe!
    Ohne diese Verbindlichkeit einschließlich der Erwartung des Zurücksteckens eigener Belange, kann es keine stabilen Familien geben. Krasses Beispiel: Wenn eine Frau darauf konditioniert ist, „einfach loszulassen, wenn es ihr unerträglich erscheint“, wie wird sie dann als Mutter mit einem schreienden Kind und überlaufender Windel umgehen?
    Von diesem Aspekt der dauerhaften Verbindlichkeit abgesehen, sind wir uns einig.
    Alles Gute und liebe Grüße, Tilo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.